U16 Final Four am Postplatz

Covid-19-Regeln am Postplatz

Nasen-Mundschutz-Pflicht am Postsportgelände während der gesamten Veranstaltung.

Der Gastro-Kiosk ist geöffnet; die Konsumation darf allerdings nur am Sitzplatz erfolgen.

Die Duschen bleiben geschlossen.

Die Sitzplätze werden sektorenweise zugeteilt.

SpielerInnen und Zuschauer werden gebeten, nach dem jeweiligen Spiel das Gelände zügig zu verlassen.

Es wird an die Selbstverantwortung jedes Einzelnen appeliert.

 

 

Samstag 24.10.2020

10:00 Uhr   U16w      NAVAX AHTC - HC Wien       3 : 0 / 1 : 0

Im ersten Viertel tut sich noch nicht viel. Eine Chance, ein guter Torschuss, wo der Ball allerdings neben dem Tor landet und eine Kurze Ecke sind die Ausbeute der AHTC-Mädels in den ersten 15 Minuten.

Das zweite Viertel beginnt bald wieder mit einer Kurzen Ecke für den NAVAX AHTC, der Schuss geht knapp am Tor vorbei. Nach zwei weiteren guten Aktionen im Schusskreis des HCW verwertet dann Hanna Frey bei einer Ablegervariante die Kurze Ecke zur 1:0-Führung. Bei zwei gleich folgenden starken Aktionen der AHTC-Mädels will der Ball auch nicht ins Ziel und damit bleibt es beim Halbzeitstand von 1:0.

Ins dritte Viertel startet nun der NAVAX AHTC etwas schneller. Zuerst geht ein Schuss hoch über das Tor; der nächste landet an der Torstange und nach einem schnellen Solo von Hanna Frey findet der Pass im Schusskreis keinen Annehmer und bei der nächsten Aktion greift die HCW-Torfrau mit guter Abwehr ein und  es folgt auch noch die nächste Kurze Ecke für den NAVAX AHTC. Dann fangen sich die HCW-Mädels, kommen zu ihrer ersten Chance, etwas später auch zu einer Kurzen Ecke und AnschlussKE, aber ohne Torerfolg. Im Gegenzug aber erhöht Lea Albrecht auf 2:0. Eine nochmalige Kurze Ecke für HC Wien und ein schneller Konter des NAVAX AHTC, und dann ist auch das dritte Viertel vorbei.

Im letzten Viertel liegt die Chancenmehrheit wieder bei den AHTC-Mädels und vier Minuten vor dem Ende fällt dann mit einer Kurzen Ecke durch Selma Kutzelnig das 3:0. Eine weitere Kurze Ecke, wo der Ball knapp das Tor verfehlt, beendet das Spiel.

0A7A2077.jpg

Fotos Halbfinale

 

11:45 Uhr   U16         WAC - Post SV                      4 : 1 / 1 : 0

Es dauert nicht lange und die Post-Burschen  starten den ersten Angriff des Spiels. Es folgt auch bald die nächste Chance. Dann nehmen die WAC-Burschen das Spiel mehr in die Hand. Es dauert aber lange bis sich zwingende Chancen ergeben. Drei Minuten vor dem Viertelpfiff gibt es Kurze Ecke für den WAC, ohne Tor, und dann trifft Filip Fiser zur 1:0 Führung, womit es auch in die kurze Pause geht.

Im zweiten Viertel wechselt das Spielgeschehen ohne wirklich zwingende Torchancen hin und her - also immer noch 1:0 zur Halbzeit.

Das dritte Viertel wird mit einer Kurzen Ecke für den Post SV eröffnet; den starken Schuss von Mateusz Nyckowiak pariert Maurice Günther im WAC-Tor. Dann folgen mehrere Möglichkeiten für den WAC inklusive einer Kurzen Ecke und schließlich erhöht Arthur Kucera auf 2:0. Nach einer guten Möglichkeit abermals für den WAC kommen die Post-Burschen zu einer starken Doppelchance, aber der WAC-Tormann reagiert wieder ausgezeichnet. Jakob Bauer kann bei einer Topchance den Posttormann nicht bezwingen. In der letzten Minute gibt es eine Kurze Ecke für den WAC, es folgt daraus ein 7m, den Paul Kucera zum 3:0 verwandelt.

Und schon sind wir im letzten Viertel. Der erste Angriff der Post-Burschen wird noch verhindert, bevor Mateusz Nyckowiak eine Kurze Ecke zum 3:1 verwandelt. Aber zwei Minuten später ist es wieder Arthur Kucera, der die WAC-Führung auf 4:1 ausbaut. Dabei sind erst fünf Minuten gespielt. Wirkliche gute Torchancen ergeben sich dann nicht mehr bis auf eine starke Möglichkeit für den Post SV zwei Minuten vor dem Schlusspfiff. Es bleibt beim 4:1 und dem Finaleinzug für den WAC.

 

13:30 Uhr   U16w      SV Arminen - Post SV             2 : 2 / 1 : 0 und 2 : 3 mit Golden Goal

Die Arminen-Mädels starten gut ins Spiel und erarbeiten sich anfänglich einige gute Möglichkeiten, wo aber meistens die Post-Torfrau Valerie Webb ein Wörtchen mit redet. So verläuft das Spiel in den ersten fünf Minuten weitgehend vor und im Post-Schusskreis. Dann allerdings werden die Post-Mädels etwas aktiver, kommen auch zu einer Kurzen Ecke, aber der Abschluss will nicht gelingen. So bleibt es nach dem ersten Viertel beim 0:0.

Im nächsten Viertel erarbeiten sich die Post-Mädels nach vier Minuten mit einer guten Aktion eine Kurze Ecke, die aber unverwertet bleibt. Zwei Minuten später verhindert Valerie Webb den Torerfolg der Arminen und drei Minuten später nochmals. Dann kommt es aber schnell zu einer Kurzen Ecke für die Arminen und Amelie Minar kann den Nachschuss zum 1:0 verwandeln. Das ist auch der Halbzeitstand.

Nach der Pause geht es dann noch mehr zur Sache. Der Post SV eröffnet mit zwei schnellen Kurzen Ecken und knapp später trifft Lisa Gruber zum 1:1-Ausgleich. Auf eine schnelle Aktion der Post-Mädels folgt ein guter Konter der Arminen. Dann eine Solo-Aktion von Liv Heindl  und der nächste gute Angriff des Post SV, aber der Abschluss fällt zu zaghaft aus. Eine Aktion links und eine noch rechts, dann geht es mit dem 1:1 ins letzte Viertel.

Die Postmädels starten mit schnellem Spiel und schönen Spielzügen und kommen daher auch zu guten Chancen, inklusive einer Kurzen Ecke. Doch in Torerfolge wird da nichts verwertet. Zwei starke Aktionen der Arminen bringen auch kein Tor. Nur noch vier Minuten auf der Uhr und die Post-Mädels erhöhen nun den Druck. Und plötzlich geht es ganz schnell und es steht 1:2 durch Lisa Gruber. Doch die Antwort der Arminen folgt postwendend und Luise Henke schießt mit einem schönen Tor den Ausgleich zum 2:2. Also erstmals eine Verlängerung.

Kleine Aktionen auf beiden Seiten, eine gute Chance für die Arminen und eine folgende Kurze Ecke sind die Ausbeute der ersten Verlängerung. Und weiter geht es.

Aus einem guten Angriff der Arminen wird nach knapp drei Minuten eine Kurze Ecke, sie bleibt unverwertet. Eine Minute später folgt einer schöner Angriff des Post SV, aber auch kein Tor. Noch genau zwei Minuten zu spielen zeigt die Uhr, da ist plötzlich Johanna Ritter zur Stelle und trifft zum 2:3 für den Post SV. Golden Goal und damit Finaleinzug.

 

15:15 Uhr   U16       SV Arminen - NAVAX AHTC   5 : 0 / 3 : 0

Die Arminen eröffnen das Spiel bald mit einem guten Torschuss, der sein Ziel nur knapp verfehlt. Dann geht es lange Zeit eher hin und her. Nach neun Minuten schießt Alexander Spatz aus spitzem Winkel und versenkt den Ball im Kreuzeck. Mit diesem sehenswerten Tor bringt er die Arminen mit 1:0 in Führung. Zwei Minuten später wehrt AHTC-Tormann Theodor Lieben eine Kurze Ecke der Arminen stark ab. In den letzten zwei Minuten kommen die AHTC-Burschen zu zwei guten Chancen. es belibt beim 1:0.

Das zweite Viertel eröffnet der NAVAX AHTC schon nach Sekunden mit einer Kurzen Ecke und AnschlussKE. Dann geht es mit leichter Dominanz der Arminen schnell hin und her. Nach sechs Minuten erhöht dann Andor Losonci mit einem schönen Tor auf 2:0. Es folgt dann gleich eine Kurze Ecke für den NAVAX AHTC und noch mehrere Chancen für die AHTC-Burschen. Das nächste Tor fällt aber wieder durch Andor Losonci zum 3:0 für die Arminen. Eine Möglichkeit für den NAVAX AHTC beendet das Viertel.

Im dritten Viertel kommen beide Mannschaften zu Chancen. Zuerst zweimal die Arminen; dann folgt eine starke Aktion des NAVAX AHTC, aber der Arminen-Tormann ist zur Stelle; dann die nächste AHTC-Möglichkeit; dann eine Kurze Ecke für den NAVAX AHTC; sogleich ein starker Angriff der Arminen; nochmals eine Kurze Ecke für die AHTC-Burschen und dann geht es mit dem immer noch 3:0 in die letzte Viertelpause.

Das letzte Viertel eröffnet der NAVAX AHTC mit einem starken Torschuss, aber wieder wehrt der Arminen-Tormann ab. Es folgt ein schnelles Solo von Andor Losonci, daraus resultiert dann einen Kurze Ecke und die verwandelt er zum 4:0. Bei zwei weiteren Kurzen Ecken für die Arminen ist Theodor Lieben mit seiner Abwehr erfolgreich. Beim nächsten Angriff der Arminen geht der Schuss knapp am Tor vorbei. Den nächsten Angriff startet Adrian Fink auf AHTC-Seite, der gute Pass verfehlt dann allerdings den Annehmer vorm Tor. Zwei Kurze Ecken für den NAVAX AHTC sind die nächsten Aktionen. Dann folgt ein schneller Vorstoß der Arminen in den Schusskreis, den Schuss kann der AHTC-Tormann wieder abwehren. Mit schnellem Konter kommen die AHTC-Burschen zu ihrer Chance. Eine Kurze Ecke für den NAVAX AHTC bringt kein Tor. Wir sind schon in den letzten zwei Minuten. Dann folgt noch Sekunden vor dem Ende eine Dreifach-Chance der Arminen, aber AHTC-Tormann Theodor Lieben verhindert noch das Tor. Letztendlich gibt es aber mit dem Schlusspfiff noch Kurze Ecke und Andor Losonci verwertet zum 5:0-Sieg für die SV Arminen.

IMG_7166.jpg

Fotos Halbfinale

 
Sonntag 25.10.2020

09:30 Uhr   U16      Spiel um Platz 3:  Post SV - NAVAX AHTC       6 : 1 / 2 : 1

Nach vier Minuten geht der Post SV mit einer durch Mateusz Nyckowiak verwandelten Kurzen Ecke mit 1:0 in Führung. Etwas später folgt eine gute Chance abermals für die Post-Burschen. Eine Kurze Ecke für den NAVAX AHTC kann der Post-Tormann abwehren und der folgende Nachschuss geht knapp am Tor vorbei. Noch eine Kurze Ecke für den Post SV, wo ein Verteidiger auf der Linie rettet, dann ist das erste Viertel gespielt.

Der Post SV startet schnell ins zweite Viertel und kommt gleich zu zwei guten Torschüssen. Dann folgt auch gleich eine Kurze Ecke und wieder verwertet Mateusz Nyckowiak zum 2:0. Eine Kurze Ecke für den NAVAX AHTC bleibt torlos. Dann stürmen wieder die Post-Burschen in den gegnerischen Schusskreis und AHTC-Schlussmann Theodor Lieben kann sich mit einer Doppelabwehr auszeichnen. Auch die nächste Kurze Ecke des Post SV wehrt er ab und die AnschlussKE bringt auch keinen Treffer. Noch knapp fünf Minuten sind bis zur Pause zu spielen. Die Postburschen kommen zu Mehrfachchancen und der AHTC-Tormann zerspragelt sich förmlich und lässt keinen Treffer zu. Knapp vor dem Pausenpfiff herrscht Getümmel im Post-Schusskreis und dann verkürzt Jonas Bugl auf 2:1.

Auch das dritte Viertel eröffnen die Post-Burschen mit einer schnellen Chance; wieder ist Theodor Lieben zur Stelle und der Nachschuss geht dann knapp am Tor vorbei. Gleich folgt noch eine guter Angriff des Post SV, dabei sind erst zwei Minuten gespielt. Dann geht es ohne besondere Vorkommnisse etwas hin und her, bis Nico Toth zu einem tollen Sololauf ansetzt - den Ball selber bis in den Schusskreis bringt - und dann auch zum 3:1 abschließt. Der nächste Angriff kommt vom NAVAX AHTC über Erik Schiesser; dann ist wieder der Post SV dran; es kommt zur nächsten Kurzen Ecke, aber da wird der Ball verstoppt. Nach einem guten Schuss aufs Tor von Seiten des NAVAX AHTC startet postwendend Mateusz Nyckowiak eine tolle Aktion und trifft mit einem sehenswerten argentinischem Tor zum 4:1. Es folgt eine schneller Konter des NAVAX AHTC mit einem Heber in den Kreis, aber da ist dann keiner schnell genug zur Ballannahme da. Einen letzten Schuss in dem Viertel der Post-Burschen wehrt wieder der AHTC-Tormann ab.

Das letzte Viertel startet der Post SV mit einer Kurzen Ecke, wo wieder Theodor Lieben abwehrt. Dann dauert es einige Minuten bis sich wieder zwingende Chancen ergeben. Zuerst wehrt wieder der AHTC-Tormann gut ab; dann setzt Mateusz Nyckowiak zu einer schnellen Attacke an, aber den starken Schuss pariert Theodor Lieben. Es folgt eine gute Möglichkeit der AHTC-Burschen und gleich darauf kommt der Post SV mit einer schönenen Kombination in den Schusskreis und Florian Graf schließt zum 5:1 ab. Je eine gute Chance für beide Seiten später sind wir in den letzten Spielsekunden, als Mateusz Nyckowiak nochmals eine Aktion nach vorne startet, einige Gegenspieler überspielt und mit starkem Schuss den Endstand von 6:1 herstellt.

U16 team2020 copy.jpg

 

11:15 Uhr   U16w    Spiel um Platz 3:    HC Wien - SV Arminen          0 : 1 / 0 : 0

Ziemlich ausgeglichen ohne besondere spielerische Vorkommnisse (außer Karten) geht es hin und her. das bleibt im ersten Viertel so und daher stahet es auch noch 0:0.

Im zweiten Viertel erarbeiten sich die Arminen-Mädels leichte Vorteile, dringen auch öfters in den HCW-Kreis ein, aber noch passiert nichts Zwingendes. Nach fünf Minuten gibt es dann die erste Kurze Ecke für die Arminen, die aber von der Torfrau abgewehrt wird. Die Arminen erhöhen jetzt den Druck noch mehr. Daraus resultieren zwei Kurze Ecken, wo bei der ersten der Ball auf die Querlatte trifft und bei der zweiten neben dem Tor landet. Ein guter Schuss der Arminen wird von einer Verteidigerin abgewehrt und bei einem schnellen Konter des HC Wien ist dann keine Mitspielerin da. Folge: Immer noch 0:0 zur Halbzeit.

Die Arminen-Mädels mach nach der großen Pause gleich Druck. Ein guter Schuss landet aber an der Stange. In den nächsten Minuten kommen die Mädels von HC Wien mehr in Schwung und erspielen sich Möglichkeiten. "Aber irgendwo muss ein Tor her" - das denkt sich wohl Amelie Minar, startet von ganz hinten ein tolles Solo über den ganzen Platz und spielt den Pass zu Sarah Witz, die nimmt den Ball im Lauf gut an und trifft zum 0:1 für die SV Arminen. Dann sind noch sechs Minuten auf der Uhr. Die bieten uns einen Angriff der Arminen, eine Konterchance für den HC Wien, noch eine Möglichkeit für die HCW-Mädels und in den letzten Sekunden auch noch eine Kurze Ecke für den HC Wien. Mit der knappen Führung für die Arminen-Mädels geht es nun ins letzte Viertel.

Beherzt gehen die Arminen in die letzten 15 Minuten. Bei einer schnellen Aktion gleich nach Anpfiff geht der Schuss hoch über das HCW-Tor. Es folgen zwei weitere Möglichkeiten für die SV Arminen, aber die HCW-Verteidigerinnen sind aufmerksam. Wieder ist es Amelie Minar, die vom eigenen Schusskreisrand in den HCW-Schusskreis vorstößt, aber diesmal funktioniert es nicht mit dem Torerfolg. Ein Arminenschuss geht am Tor vorbei; eine Kurze Ecke und AnschlussKE werden nicht verwertet. Dann gibt es Kurze Ecke für den HC Wien. Einen guten Schuss der Arminen wehrt die HCW-Torfrau ab und eine weitere Kurze Ecke für die Arminen in den letzten Sekunden bleibt auch ohne Torabschluss. Das eine Tor entscheidet somit über die Bronzemedaille für die  Arminen-Mädels.

 

13:00 Uhr   U16w    Finale:                 NAVAX AHTC - Post SV       4 : 0 / 1 : 0

Das Spiel  eröffnen die Post-Mädels schnell mit einer Kurzen Ecke, aber ohne Tor. Das Spiel verläuft schnell und druckvoll von beiden Seiten. wobei die Post-Mädels etwas konsequenter im Angriff sind. So geht es minutenlang dahin, aber ohne große Tormöglichkeiten. Etwa zur Hälfte der Spielzeit hat dann der NAVAX AHTC zwei gute Chancen, dann geht es wieder zwischen den beiden Schusskreisen hin und her. Sekunden vor dem Viertelpfiff gibt es dann Kurze Ecke für den NAVAX AHTC. Valerie Webb im Posttor wehrt gut ab und der Nachschuss geht hoch über das Tor. Also 0:0.

Auch das zweite Viertel eröffnet der Post SV mit einer Kurzen Ecke und dringt noch mehrmals in den AHTC-Schusskreis ein, aber ohne Abschluss. Dann folgt eine starker Schuss von Maja Moser und wird dann zu einem Getümmel vor der Post-Torfrau, aber nicht zu einem Tor. Ein paar Minuten später wehrt Valerie Webb mit einer tollen Parade den scharfen Schuss von Katharina Proksch ab. Dann folgen wieder schnelle Aktionen auf beiden Seiten, aber nichts 100%iges. Nach einer Chance für den NAVAX AHTC folgt dann gleich die nächste und Hannah Szladits bringt den Ball zum 1:0 im Tor unter. Ein schnelles Eindringen nochmals von den Post-Mädels in den AHTC-Schusskreis und dann folgt der Pausenpfiff.

Das dritte Viertel zeigt uns bald eine gute Möglichkeit für die AHTC-Mädels. Dann gibt es Kurze Ecke für den NAVAX AHTC, wo Valerie Webb den ersten Schuss abwehrt, ebenso den Nachschuss, doch dann ist es wieder Hannah Szladits, die auf 2:0 erhöht. Auch die nächste Chance folgt durch die AHTC-Mädels; zuerst Abwehr, dann ein starker Nachschuss von Ella Wesemann. Es bleibt noch beim 2:0 nach bis jetzt fünf Spielminuten. Dann folgen drei ganz starke Möglichkeiten für den Post SV, doch im Konter kommt der NAVAX AHTC schnell zu einem Torschuss. Valerie Webb kann abwehren, ebenso den Nachschuss, doch dann trifft Ella Wesemann zum 3:0. Kurz darauf gibt es dann Kurze Ecke für den Post SV, aber kein Tor. Auch ein weiterer Torschuss wird von der AHTC-Torfrau abgewehrt; und das gleiche noch einmal. Eine Topchance noch für die Post-Mädels in der buchstäblich letzten Sekunde beendet das dritte Viertel.

Auch im letzten Viertel läuft das Spiel mit hohem Tempo von beiden Seiten ab. Die erste Torchance erspielen sich wieder die Post-Mädels, Doch kurz darauf erhöht Hannah Szladits auf 4:0. Die Post-Mädels kämpfen aber beherzt weiter, kommen zu drei guten Chancen und einer weiteren Kurzen Ecke, aber nicht zu einem Tor. Fünf Minuten zeigt die Uhr noch. Bei einem  schnellen Angriff der AHTC-Mädels wird der Schuss von der Post-Torfrau pariert, ein Nachschuss ebenso und dann folgt eine Kurze Ecke, die aber unverwertet bleibt. Eine weitere Möglichkeit für den NAVAX AHTC; dann im Gegenzug eine Chance für den Post SV und eine Kurze Ecke für die Post-Mädels in den letzten Sekunden, dann ist diese Meisterschaft entschieden.

0A7A2208.jpg

Der Meistertitel geht an den NAVAX AHTC; die Mädels vom Post SV holen Silber und Lisa Gruber wird mit 9 Treffern Torschützenkönigin.

0A7A2293.jpg

Fotos Finale

 

14:45 Uhr   U16      Finale:                   WAC - SV Arminen               3 : 2 / 2 : 1

Ordentlich zur Sache geht es auch im U16-Burschen-Finale, aber noch nicht ganz im ersten Viertel. Jedenfalls kommen in den ersten Spielminuten die Arminen zu einigen Möglichkeiten. Ein schneller Konter bringt allerdings die WAC-Burschen nach fünf Spielminuten in Führung - Dominik Pineda trifft zum 1:0. Es geht hin und her. Ein schneller Vorstoß des WAC in den Arminen-Schusskreis folgt auch noch, ansonsten läuft das Spiel recht ausgeglichen ab.

Im zweiten Viertel passiert dann wesentlich mehr. Die Arminen kommen bald zu einer Kurzen Ecke, aber Maurice Günther im WAC-Tor verhindert den Treffer. Gleich darauf folgt auf der anderen Seite eine Kurze Ecke für den WAC. Und sofort sind wir wieder im WAC-Schusskreis mit der nächsten Kurzen Ecke für die Arminen. Aber auch da ist wieder der WAC-Tormann zur Stelle und auch der Nachschuss findet nicht sein Ziel. Zwei Minuten später fällt bei einer Kurzen Ecke durch Andor Losonci der Ausgleich zum 1:1. Und schon sind wir wieder im Arminen-Schusskreis und es folgt die nächste Kurze Ecke für den WAC. Auch die nächste gute Aktion kommt vom WAC und Arthur Kucera kommt zum Schuss. und dann kann Jakob Bauer noch den Ball im Tor zum 2:1 unterbringen. Gute schnelle Aktionen auf beiden Seiten prägen die letzten fünf Minuten. Es gibt noch Kurze Ecke für den WAC und AnschlussKE, wo Arminen-Tormann Clemens Philipp gute Abwehr zeigt. Dann geht es mit dem 2:1 für den WAC in die große Pause.

Das dritte Viertel eröffnet der WAC mit einer Chance. Dann antwortet Benjamin Kelner mit einem Sololauf bis in den Kreis, wo eine Kurze Ecke daraus resultiert und Andor Losonci zum 2:2 ausgleicht. Es folgt dann noch eine weitere gute Möglichkeit für die Arminen, bevor die WAC-Burschen das Spiel wieder in die Hand nehmen. Sie kommen in den folgenden Minuten zu mehreren guten Tormöglichkeiten und die letzte davon wird in der letzten Minute vor der letzten Pause mit einem schönen Treffer von Filip Fiser zum 3:2 verwertet.

Im letzten Viertel versuchen die Arminen alles um den zumindest einmal wieder Ausgleich zu schießen. Aber die WAC-Burschen agieren konzentriert und erspielen sich Chance um Chance. In Minute 3 wehrt der Arminen-Tormann stark ab. In Minute 5 gibt es Kurze Ecke für den WAC. In Minute 6 eine Mehrfachchance, wo der Ball aber nicht ins Tor findet. In Minute 9 die nächste Möglichkeit für den WAC. In Minute 10 eine Doppelchance für die WAC-Burschen, wo der Tormann zur Stelle ist. Es wird eine Kurze Ecke daraus, wo der Arminen-Tormann Clemens Philipp den ersten Schuss und den Nachschuss abwehren kann. Eine letzte Möglichkeit gibt es für den WAC noch in Minute 12. Dann folgt ein guter Angriff der Arminen. Noch zwei Minuten auf der Uhr - immer noch geht es schnell dahin - und dann folgt der Schlusspfiff - und die Burschen vom WAC holen sich verdient die Goldmedaille und damit den Meistertitel nach langen Jahren.

Andor Losonci holt sich mit 20 Treffern die Torschützenkrone mit gewaltigem Abstand zum Nächstplatziertem (9 Tore).